„Nicht hektisch werden, dann macht der Esel gar nichts mehr.“
Logisch!
Dann die Realität: Ich überquere mit Heidi die gut befahrene Bundesstraße in Soboth und plötzlich bleibt sie auf der Straße stehen. Motorräder und Autos rasen vorbei. Da werd mal nicht hektisch!!
(Nach unzähligen Minuten konnte ich Heidi mit meiner Jause überzeugen einige Schritte zu gehen und so waren wir wieder in Sicherheit.)

Heidi kennt die Wege auf der Koralpe besser als ich. Nur – sie weiß nicht wo ich hin will.
Und so kam es, dass wir nach vielen Stunden auf der Forststraße, endlich den 560er Wanderweg erreichten, den Heidi wild entschlossen in flottem Tempo einschlägt. (Stunden zuvor hatte ich eine sture Heidi, die ich nicht überzeugen konnte einen einzigen Schritt zu gehen.) Ich freue mich also über die Sinneswandlung und unser Vorankommen. Und dann? Eine mir bekannte Kreuzung. Und die Einsicht: wir sind den Weg über eine Stunde in die verkehrte Richtung gelaufen.
Das Gute daran: wir landeten am Abend erneut im Esel-Paradies – Steinberger Hütte und haben es uns dort noch einmal gut gehen lassen.

An einem anderen Tag: ich stehe unschlüssig an einer T-Kreuzung, weil ich nicht weiß, wo der Wanderweg lang geht und drehe mich um meine eigene Achse. Plötzlich springt Heidi in die Böschung. Ich weiß nicht was der Unsinn soll und will sie zurückholen. Dabei tut sich ein Trampelpfad auf und mein Erkennen: die zugewachsene Böschung ist der Wanderweg! Danke Heidi, denn den hätt ich allein nicht gefunden.

Es fängt zu regnen an. Während ich mir in den Kopf gesetzt habe, trotzdem noch ein Stück weiter zu gehen, antwortet Heidi promt… Sie fackelt nicht lange und läuft zügig von mir weg. Ich schaue ihr verdutzt hinterher. Sie sucht sich den nächstgelegenen dichten Baum und schwubs: sie steht trocken darunter. Ich dagegen stehe im Regen!
Schlussendlich geselle ich mich zu ihr und sehe ein, dass dies eine sehr weise Entscheidung war.

Was ich von Heidi gelernt habe:
„Das Leben findet im hier und jetzt statt!“

Danke Horst, für die gute Vorbereitung mit den detailgetreuen Beschreibungen! Du machst alles vorab, damit man weiß, auf was man sich einlässt. Und doch ist´s am Ende ein ganz individuelles Abenteuer – mit Esel auf der Koralpe.

Heidi, ich hab dich sehr lieb gewonnen!