Aus einer normalen Wanderung wird ein lustiges und zugleich herausforderndes Abenteuer mit einem neuen Gefährten.
(13 – jähriger Eselführer)

Die Herausforderung besteht darin, eine gute Mischung zwischen Wandern und Fressen zu finden. Tipps dafür bekommst du am Beginn deiner Tour. Tricks dafür findest du im Laufe der Wanderung und werden hier nicht verraten, damit du sie selbst entdecken und daran erfreuen kannst.
(Erwachsene Eselführerin)

Esel sind zwar eigensinnige Tiere, doch wenn man sich mit ihnen arrangiert, wird man mit einem tierischen Freund in schöner Natur belohnt.
(13 – jähriger Eselführer)

Es ist zwar anstrengen, aber am Schluss will man den Esel gar nicht hergeben. (11 – jährige Eselführerin)

Ein „entspannter“ Wandertag mit einem sturen Freund.
(16 – jährige Eselführer)

Wer das liebevolle aber bestimmte Nein – Sagen (bzw. Nein – Zeigen beim Esel) üben möchte, hat auf der Eselwanderung die beste Übungsmöglichkeit dafür. Ohne dem kommt man nämlich nicht vom Fleck. (Mutter von vier Kindern)

Zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln:
Nach der Eselwanderung habe ich ein anderes Verhältnis zu unserem Staubsauger. Ich hasse es beim Saugen den Staubsauger hinter mir herziehen und evtl. noch Kabel entwirren zu müssen.

Beim ersten Saugen nach der Eselwanderung ging das ganz leicht für mich, denn der Staubsauger hat auf meinen leichten Zug sofort reagiert und ich musste nicht warten, bis er endlich bereit war mir nachzufahren.

Soweit die Auswirkung einer Eselwanderung.